Kernkompetenz

Konfliktklärung / Wirtschaftsmediation 

Eine meiner Kernkompetenzen liegt in der Wirtschaftsmediation, der Konfliktklärung und der Lösung von Konflikten. Als Spezialist für die Konfliktlösung werde ich als „Feuerwehr“ für eskalierte Konflikte in Organisationen gerufen. Leider für die Beteiligten oft sehr spät. In der Regel schwelen diese Streitigkeiten bereits seit einiger Zeit. Es haben sich Gräben aufgetan, die Beteiligten haben keinen Bock auf einander und gehen sich auf die Nerven. Frage an Sie: was meinen Sie, wie effektiv das Team ist? Und was kostet dieses ganze Gestreite? Egal ob es sich um Teamkonflikte oder um Konflikte auf Managementebene handelt.

Konflikte sind mehr als nur nervig

Ungelöste Konflikte im Unternehmen haben teure Folgen: unmotivierte Mitarbeiter, gescheiterte Projekte, Fluktuation, hoher Krankenstand, fehlerhafte Abläufe bis zum Verlust von Kundenbeziehungen.

Mein Leistungsversprechen – Ihr Nutzen

Mein Leistungsversprechen ist nicht Harmonie, sondern Klarheit: In einem Prozess, der von einer sorgfältigen Auftragsklärung über die eigentlichen Dialog-Maßnahmen bis zur Nachberatung reicht, unterstütze ich Sie als Führungskraft und Ihr Team, Klarheit über die Konfliktsituation zu gewinnen und die richtigen Konsequenzen abzuleiten.

Noch besser: Sie lassen es gar nicht erst so weit kommen. Meine Beratung umfasst auch das Instrument der Implementierung eines Konfliktmanagementsystems, der Ausbildung von Konfliktlotsen in Ihrem Unternehmen.

Bei welchen Konflikten kann Ihnen Wirtschaftsmediation helfen?

  • Konflikten zwischen einzelnen Mitarbeitern
  • Konflikten innerhalb und zwischen Teams
  • Konflikten auf Managementebenen
  • Konflikten zwischen Betriebsrat und Geschäftsführung
  • Konflikten bei Strukturveränderungen
  • Nachfolgeregelungen und Betriebsübergaben
  • Konflikten bei Fusionen und Übernahmen
  • Störungen im Kunden/Lieferantenverhältnis

Mein Einsatzbereich für eine Mediation im wirtschaftlichen Umfeld ist daher breit gefächert. Schildern Sie mir unverbindlich Ihre Situation. Gemeinsam finden wir eine Lösung für Sie: Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme.

Was bringt’s?

Wirtschaftsmediation
  • ist sofort einsetzbar.
  • ist schnell und effizient.
  • vermeidet offene und verdeckte Kosten.
  • ist unbürokratisch.
  • spart Zeit, Energie und Kosten.
  • vermeidet das Risiko, vor Gericht zu unterliegen.
  • bewahrt ein positives Betriebsklima oder stellt es wieder her.
  • bietet die Chance, die Geschäftsbeziehung zwischen den Konfliktpartnern aufrechtzuerhalten oder wiederherzustellen.
  • führt zu einer kooperativen und konstruktiven Lösung.

Konflikte sind teuer

Wollen Sie sich diese Kosten leisten?

Interne Konflikte in Organisationen verursachen in Deutschland Jahr für Jahr betriebs- und volkswirtschaftliche Kosten in Milliardenhöhe. Eine Konfliktkostenstudie der schweizerischen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG AG zeigt, dass in Unternehmen durch ein professionelles Konfliktmanagement große Einsparmöglichkeiten vorhanden sind:

  • 10 bis 15 % der Arbeitszeit in jedem Unternehmen werden für Konfliktbewältigung verbraucht.
  • 30 bis 50 % der wöchentlichen Arbeitszeit von Führungskräften werden direkt oder indirekt mit Reibungsverlusten, Konflikten oder Konfliktfolgen verbracht.
  • Fluktuationskosten, Gerichtsprozesse, Abfindungszahlungen, Gesundheitskosten aufgrund innerbetrieblicher Konflikte belasten Unternehmen jährlich mit mehreren Milliarden Euro.
  • Ein Prozent der jährlichen Mitarbeiterkosten gehen für unverarbeitete Konflikte verloren. Ca. 25 % des Umsatzes hängen von der Kommunikationsqualität ab.
  • Weiterhin kann es zu Kundenverlusten, betriebsschädlichem Verhalten, entgangenen Aufträgen, mangelhafter Projektarbeit oder Projektabbrüchen usw. kommen.

Beispiele 

aus der Praxis

Wirtschaftsmediation im Wirtschaftsbereich  

Im Rahmen einer Umorganisation bei einem Verpackungshersteller fanden sich die Mitarbeiter in ungewohnten Teams und mit zum Teil neuen Aufgaben wieder. Das führte zu Unsicherheiten und Reibungsverlusten im Arbeitsalltag. Es kam zu teilweise heftigen Konflikten. In der Situation war die Führungskraft mit ihrem Latein am Ende und leider auch Teil des Problems. Eine 4 x halbtägige Konfliktklärung machte deutlich, um was es den einzelnen Teammitgliedern ging. Welche Unsicherheiten, Erwartungen und Interessen sie hatten, die es zu berücksichtigen galt. 

Was wurde umgesetzt?

Auf Basis der Ergebnisse wurde sehr individuell auf die einzelnen Mitarbeiter und die Führungskraft eingegangen und die jeweiligen Themen der Betroffenen wurden bei der Bearbeitung berücksichtigt. Die gewonnenen Erkenntnisse unterstützen die Teamentwicklung in besonderer Weise. Am Ende waren alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer - zusammen mit der Führungskraft - in der Lage, einen gemeinsamen Weg für die Zukunft zu formulieren, Reibungsverluste zu minimieren, die Arbeitsfähigkeit wieder herzustellen und vertrauensvoll zusammenzuarbeiten.

Mediation im öffentlichen Dienst

Zwischen den Sachbearbeitern des Stadtbauamtes (SBA) und des Amtes für Bürgerservice, Sicherheit und Umwelt (BSU) kam es immer wieder zu Reibungen und Streitigkeiten, was die gemeinsame Zusammenarbeit anging. Die Führungskräfte entschlossen sich bei einem Workshop die Reibungspunkte zu thematisieren und zu bearbeiten. Ein Workshop machte deutlich, dass jedes Team sehr eigene Themen, Aufgaben und Ziele hat, die es besonders zu berücksichtigen gilt. 

Was wurde umgesetzt?

Auf Basis der Ergebnisse wurde sehr individuell auf die Teams eingegangen und die Teamthemen wurden bei der Bearbeitung berücksichtigt. Am Ende waren alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Lage, einen gemeinsamen Weg für die Zukunft zu formulieren und die Zusammenarbeit zu verbessern.

Mediation im Gesundheitswesen

In einer Klinik werden die Pflegekräfte der Geriatrie über eine wichtige Neuerung, die ihre Arbeit betrifft von der Pflegedienstleitung im Vorfeld weder zu Rate gezogen noch informiert. Dies führt zu massiver Unruhe und Reibungsverlusten im Arbeitsalltag. Eine externe Mediation machte deutlich, worum es der Pflegedienstleitung und den Teammitgliedern jeweils geht. 

Was wurde umgesetzt?

Auf Basis der Ergebnisse wurde eine gemeinsame Vereinbarung über die zukünftige  interne Kommunikation, aber auch über die weitere Zusammenarbeit im Rahmen der Neuerung getroffen.

Am Ende waren alle Pflegekräfte - gemeinsam mit der Leitung - in der Lage, wieder effektiv und vertrauensvoll zusammenzuarbeiten.